the medium is the message…

Marshal McLuhan (1911-1980), kanadischer Medientheoretiker

Sein wichtigstes Werk war „Understanding Media“, das er 1964 veröffentlichte. Darin formulierte er auch seine berühmte These „the medium is the message“. Für McLuhan hat „der Inhalt eines bestimmten Mediums ungefähr so viel Bedeutung wie die Aufschrift auf der Kapsel einer Atombombe“. Womit er eine neue Disziplin begründete: „Medienwissenschaft, die etwas taugt, beschäftigt sich nicht mit dem Inhalt der Medien, sondern mit den Medien selbst und der gesamten kulturellen Umgebung, in der sie aktiv werden.“

Als Medien bezeichnet McLuhan nahezu alle Artefakte, einschliesslich etwa Kleidung, Geld oder des elektrischen Lichts. Seiner Meinung nach haben alle diese Techniken, Werkzeuge und Umgebungen – von den ersten Steinäxten bis hin zum Computernetzwerk – Rückwirkungen auf den Menschen und dessen sinnliche Wahrnehmung.

Die auf Elektrizität beruhenden Medien markieren eine völlig neue Stufe dieser «narkotisierenden» medialen Umwelt: Mit der Ablösung des mechanischen Prinzips einer linearen Aneinanderreihung von zerlegten Einheiten durch die Unmittelbarkeit der Elektrizität, die Zeit und Raum überwindet, beginnen wir in weltumspannenden Netzen zu leben. Hat der Mensch bisher einzelne Körperfunktionen in Form spezialisierter Medien von sich abgetrennt, so «amputiert» er im Zeitalter elektronischer Medien sein Zentralnervensystem und damit sein Bewusstsein.

In dieser Wirkung, und nicht etwa in der Frage einzelner Inhalte, lag für McLuhan die Bedeutung der Medien.

http://www.deutschlandfunk.de/das-medium-ist-die-botschaft.1148.de.html?dram:article_id=180798

radikaler zweifel

https://www.bloomsbury.com/us/philosophy-without-women-9780826458490/

Titel: Eichmann vor Jerusalem
Autorin: Bettina Stangneth
Rowohlt 2014
https://www.rowohlt.de/taschenbuch/bettina-stangneth-eichmann-vor-jerusalem.html

Titel: Dramaturgie im zeitgenössischen Tanz
Autor/en: Anke Euler
ISBN: 3639326245
EAN: 9783639326246
Zum Dramaturgenberuf im Tanz und zur Dramaturgie der Bewegung am Beispiel von Micha Puruckers „7, reece mews, london“.
Paperback.
VDM Verlag

„A Queer History of the ballet“
http://www.beck-shop.de/Stoneley-A-Queer-History-of-Ballet/productview.aspx?product=118699&toc=8498 <http://www.beck-shop.de/Stoneley-A-Queer-History-of-Ballet/productview.aspx?product=118699&toc=8498>

über Ohad Naharin:
https://www.amazon.de/Embodied-Philosophy-Dance-Naharins-Performance/dp/113760185X/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1511875217&sr=1-1&keywords=naharin <https://www.amazon.de/Embodied-Philosophy-Dance-Naharins-Performance/dp/113760185X/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1511875217&sr=1-1&keywords=naharin>

„Body Space Image“
https://www.amazon.de/Body-Space-Image-Miranda-Tufnell/dp/1852730412/ref=pd_sim_14_3?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=0AWYG2K7BP0ZT3XJPQK6 <https://www.amazon.de/Body-Space-Image-Miranda-Tufnell/dp/1852730412/ref=pd_sim_14_3?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=0AWYG2K7BP0ZT3XJPQK6>

„Dance and Politics: Moving Beyond Boundaries“:
https://www.amazon.de/Dance-Politics-Moving-Beyond-Boundaries/dp/1526105144/ref=pd_sim_14_7?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=0AWYG2K7BP0ZT3XJPQK6 <https://www.amazon.de/Dance-Politics-Moving-Beyond-Boundaries/dp/1526105144/ref=pd_sim_14_7?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=0AWYG2K7BP0ZT3XJPQK6>

über Trisha Brown:
https://www.amazon.de/Trisha-Brown-Choreography-Visual-Art/dp/0819576611/ref=pd_sim_14_4?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=SN6A8C05TKYFCSQ1B5C8 <https://www.amazon.de/Trisha-Brown-Choreography-Visual-Art/dp/0819576611/ref=pd_sim_14_4?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=SN6A8C05TKYFCSQ1B5C8>

„Refrains for moving bodies: experiment and experiences in affective spaces“:
https://www.amazon.de/Refrains-Moving-Bodies-Experience-Experiment/dp/0822354896/ref=pd_sim_14_10?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=0AWYG2K7BP0ZT3XJPQK6 <https://www.amazon.de/Refrains-Moving-Bodies-Experience-Experiment/dp/0822354896/ref=pd_sim_14_10?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=0AWYG2K7BP0ZT3XJPQK6>

freie radikale

Freie Radikale sind anorganische oder organische Verbindungen, die ein oder mehrere ungepaarte (einsame) Elektronen besitzen, of sehr reaktionsfähig sind und als solche häufig nur kurzfristig existieren.

Freie Radikale enthalten nur ein Elektron und sind daher sehr reaktionsfreudig. Sie entreißen anderen Molekülverbindungen Elektronen und verwandeln diese somit ebenfalls in freie Radikale, was einer Kettenreaktion gleich kommt.

Der Organismus kann diese permanente Störung natürlich nicht hinnehmen und hat verschiedene Abwehrmechanismen gegen die freien Radikale gebildet.